Markus Gabriel – Der Mensch als Tier. Warum wir trotzdem nicht in die Natur passen


Samstag, 26. November 2022, 18 Uhr
Ort: Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Moderation: Gert Scobel
Eintritt: 8 Euro | ermäßigt 6 bzw. 4 Euro.
Karten im Vorverkauf über Kölnticket: https://www.koelnticket.de/der+mensch+als+tier+-+markus+gabriel+und+gert+scobel+im+gespr%c3%a4ch-ticket-10886/?evid=2670161&referer_info=&tId=&forwardingTicket=&pageId=10886

Seit unvordenklichen Zeiten beschäftigt uns die Frage, wer oder was wir Menschen sind. Sind wir nichts anderes als vernunftbegabte Tiere? Oder sind wir die Krone der Schöpfung, selbst wenn wir nicht an eine Schöpfung glauben? Sind wir deshalb „bessere Tiere“? Oder „schlechtere Tiere“, weil wir den Zugang zur Natur in uns und um uns verloren haben? Markus Gabriel setzt sich mit diesen Fragen offen, klug und vorurteilsfrei auseinander. Auf beeindruckende Weise verbindet er neueste naturwissenschaftliche Erkenntnisse mit zeitgemäßer Philosophie. Er fordert die Anerkennung der radikalen Andersheit von Natur und Tier. Dieser Andersheit müssen wir mit einer Ethik des Nichtwissens begegnen. Ausgehend von den Fragen: „Was ist ein Tier? Und was ist Leben?“ führt er uns weiter zur Frage aller Fragen: Was ist der Sinn des Lebens?

Markus Gabriel hat den Lehrstuhl für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit an der Universität Bonn inne und ist dort Direktor des Internationalen Zentrums für Philosophie. Er ist Direktor des interdisziplinären Center for Science and Thought und regelmäßiger Gastprofessor an der Pariser Sorbonne sowie der New School for Social Research in New York City. Seit 2021 forscht er am New Institute Hamburg zu Fragen der Wertephilosophie.
Gert Scobel ist Moderator und Leiter der 3sat-Sendung scobel. Er ist Autor mehrerer philosophischer Bücher und lehrt Philosophie und Interdisziplinarität an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Für seinen YouTube-Kanal wurde er 2022 mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Publikumspreis geehrt.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Köln.


© Autorenfoto Gabriel: Alexander Basta

nach oben