Rudolf Rach – Gleich nebenan. Pariser Jahre ’86 bis ’20

Datum: Donnerstag, 18. November um 19 Uhr
Ort: Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof, 1, 50676 Köln
Moderation: Rainer Weiss
Text: Josef Tratnik
Eintritt: 8,-€ / 6,-€

Paris ist ein Mythos, eine Stadt, die vor Selbstbewusstsein strotzt. Als Rudolf Rach 1986 mit seinem alten Mercedes nach Paris fuhr, um einen Verlag zu kaufen, wettete niemand mehr einen Cent auf ihn. Wie würde er in einer Stadt reüssieren können, die sich für die kulturelle Hauptstadt der Welt hielt? Die Franzosen waren immer noch überzeugt, ihre Vergangenheit garantiere auch die Zukunft, und niemand ahnte, dass die Mauer in Berlin schon Risse zeigte.
Leere Kassen, ungültige Verträge, mangelnde Sprachkenntnisse. Naivität kann eine Voraussetzung sein, um Ungewöhnliches zu schaffen. Und tatsächlich wurde der Verlag zu einem der Wichtigen in der französischsprachigen Welt. Mit einem Programm, in dem europäische Autoren den Ton angaben: Bertolt Brecht, Thomas Bernhard und Botho Strauß. Lars Norén und Jon Fosse, Edward Bond und Harold Pinter. Oder Dario Fo, der italienische Weltverbesserer. Nicht zu vergessen Pina Bausch und Jan Fabre, der flämische Meister.
Doch spielt das Theater in „Gleich nebenan“ nicht die Hauptrolle. Vielmehr geht es um Aufbruch und Integration. Wie lebt und arbeitet es sich als (freiwilliger) Emigrant, als Deutscher in der französischen Welt?

Rudolf Rach, geboren in Köln. Nach dem Studium – Philosophie, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft – wird er 1971 Leiter des Suhrkamp Theaterverlags. Von 1978 bis 1981 ist er Stellvertretender Generalintendant an den Bühnen in Essen. Anschließend leitet er wieder den Suhrkamp Theaterverlag. 1986 geht er nach Paris und arbeitet dort über dreißig Jahre als unabhängiger Verleger. Der erste Band seiner Autobiographie, Alles war möglich, erschien 2019 im Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner. Seine Romane „Eine französische Geschichte“ und „… und viele Küsse“ wurden bei Weissbooks verlegt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem LiK (Literatur in Köln)-Archiv der Stadtbibliothek Köln.

© Autoren-Foto: Amelie Ratjen

nach oben