Hans Bender

Erlebnis der Wiederkehr. Ein Lesebuch von Italien

Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner
Kartoniert, 154 Seiten, Köln 2022, € 18,-
ISBN 978-3-926397-54-6

Auch andere, die Italien kennen und lieben, sagen es gern: Sie begegnen auf den Straßen und Plätzen Menschen, deren Gesichter sie kurz zuvor in den Pinakotheken und Kirchen gesehen haben; auf den Fresken oder Bildern von Giotto und Gozzoli, von Piero della Francesca und Antonello da Messina, von Botticelli und Caravaggio und anderen. Ja, sogar Engelsgesichter sind auf den Straßen und Plätzen zu entdecken.

Neapel
Il Vesuvio dorme … sagt der Taxifahrer auf
dem Weg nach Pompeij: Wir Neapolianer
fürchten ihn. Er schläft seit 1944. Lang
kann es nicht mehr dauern.

Scirocco
In den sizilianischen Bürgerhäusern des
19. Jahrhunderts gab es Kammern, in die
man vor dem Scirocco flüchtete.

„Stilistisch betrachtet bedarf die Sprache Benders keiner weitschweifigen Metaphorik, um auf des Pudels Kern zu kommen. Faktische Zurückhaltung und anteilnehmende Distanz scheinen seine Losung zu sein, sei es, ob es sich auf Reisen oder daheim um Kunst, um Musik oder Literatur handelt.“ Joachim Rönneper

Hans Bender, geboren 1919 in Mühlhausen im Kraichgau, starb 2015 in Köln. Er veröffentlichte Gedichte, Kurzgeschichte, Romane, Aufzeichnungen, Essays sowie zahlreiche Anthologien (darunter einige mit Michael Krüger bzw. Hans Georg Schwark). Mit Walter Höllerer war er Gründungsmitglied und einige Jahre alleiniger Herausgeber der Literaturzeitschrift „Akzente“, die später erfolgreich von Michael Krüger fortgeführt wurde. In der Zeitschrift wurden wichtige Autorinnen und Autoren der italienischen Gegenwartsliteratur veröffentlicht, deren Werke Hans Bender auch für Funk und Presse rezensierte. Neben vielen Ehrungen und Preisen erhielt er auf Vorschlag von Elena Croce und Hermann Kesten den angesehenen Premio Calabria.

nach oben